Blog

28. Dezember 2014 @ 20:01
posted by Bernhard

Vitamin D Mangel als Risikofaktor

Daß Vitamin D eine zentrale Rolle für den Knochenaufbau und die Zahngesundheit spielt ist hinreichend bekannt. Neuere Untersuchungen legen nahe, daß Vitamin D auch im ürbigen Körper eine wichtige Funktion hat.
So kann man mit der Gabe von Vitamin D das Immunsystem verbessern und das Risiko für einige Krankheiten senken. Oder umgekehrt: Vitamin D Mangel erhöht das Risiko bestimmte Erkrankungen zu bekommen.

Krankheiten, die mit Vitamin D Mangel in Verbindung gebracht werden:

Chronischer Vitamin D Mangel wird heute nicht mehr nur für einen ungünstigen Knochenstoffwechsel und damit der Förderung der Osteoporose verantwortlich gemacht.
Auch Erkrankungen an die man nicht sofort denkt, werden durch eine zu niedrige Konzentration des Vitamins im Körper offensichtlich begünstigt. Untersuchungen zeigen, daß das Risiko erhöht ist für:

– Diabetes
– Depression
– Krebs
– Infektionen
– Schizophrenie

Vitamin D scheint also an vielen Orten im Körper eine wichtige Rolle zu spielen.

Wer hat einen zu niedrigen Vitamin D Spiegel im Blut?

Dazu hat das Robert Koch Institut Untersuchungen angestellt.
Danach scheint halb Deutschland unterversorgt zu sein. Das bedeutet: 50% aller Deutschen brauchen nach dieser Untersuchung Vitamin D zusätzlich.

Gehöre ich auch dazu?

Das kann nur eine Blutuntersuchung klären. Bestimmt wird der Vitamin D Spiegel im Blut und je nach dessen Höhe spricht man dann von:

– schwerem Mangel (Werte unter 12,5 nmol/L)
– moderatem Mangel (Werte von 12,5- 25 nmol/L)
– Unterversorgung (Werte von 25-50 nmol/L)

Manche Studien sprechen auch bei einen Wert bis 75nmol/L von einer Unterversorgung.

Nehmen wir an, Sie haben einen Bluttest gemacht und das Ergebnis war nicht so berauschend. Was ist zu tun?

Sie könnten nun Vitamin D-reiche Nahrungsmittel zusich nehmen oder in der Winterzeit in Gegenden fahren, die über ausreichend Sonne verfügen, damit Sie die Speicher auffüllen. So viel Ferien hat wohl kaum jemand. Und warum das mit der Ernährung nicht wirklich funktioniert, erfahren Sie hier.

Sie können auch regelmäßig Vitaminpillen nehmen. Damit stellen Sie eine ausreichende Versorgung sicher.

Wieviel Vitamin D soll man nehmen?

Bei Werten unter 50 mmol/L empfehlen Experten eine tägliche Einnahme von mindestens 2000 IE Vitamin D (= 50 µg)

Nach acht Wochen sollte der Blutspiegel nochmals gemessen werden. Sind dann Normwerte erreicht, sollten als Erhaltung 1500-2000 IE täglich weitergefürt werden.

Gibt es eine Empfehlung?

Wir nehmen täglich Vitamin D- 2000 IE. Da wir Kapseln mögen haben wir uns für die vonFairvital enschieden. Preis/Leistung ist ok. Klicken Sie hier, wenn Sie sich informieren wollen.

Was ist Vitamin D

20. November 2010 @ 19:10
posted by Bernhard

Das Cholecalciferol gehört zu den fettlöslichen Vitaminen. Es wird durch das UV-Licht der Sonne im Körper des Menschen gebildet. Durch zahlreiche Beobachtungen konnten ganz neue Wirkungen des Vitamines für unsere Gesundheit gefunden werden! Dabei geht es nicht nur darum schwere Mangelzustände zu beheben. Inzwischen weiß man. daß die ausreichende Versorgung viele gesundheitfördernde Aspekte vorallem zur Verhinderung chronischer Krankheiten hat. Aber auch bei bereits bestehenden Erkrankungen wie Diabetes, Bluthochdruck oder Depressionen kann es helfen.
Durch die Sonnenverhältnisse in unseren Breitengraden wird im Winter zu wenig Vitamin D gebildet. Aber auch durch den zunhemenden Aufenthalt in geschlossenen Räumen während der Arbeit ohne direktes Sonnenlicht, kann oft auch im Sommer kein ausreichender Vitaminspiegel aufgebaut werden. Dadurch kommt es hier bei immerhin 50% der Menschen zu Mangelzuständen. Es ist nur in begrenzter Menge in Nahrungsmitteln enthalten.
Um die empfohlene Tägliche Mindestmenge Vitamin D von 800IE durch die Nahrung aufzunehmen muß man z.B.
– 16 Eier oder
– 100gr Hering, 600gr Avocado, 1 Kilo Rinderleber oder 2 kg Käse essen. Jeden Tag? Selbst wenn man variiert wird das schnell langweilig.

Deshalb wird von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung eine zusätzliche Einnahme empfohlen.

Hier ein interessantes Video zu Vitamin D!